3 Zylinder Start Problem

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 3 Zylinder Start Problem

      Hallo E46 Forum Mitglieder

      Ich versuche es mal in diesem Forum.

      Und zwar habe ich Probleme nach dem Start meines Autos. BMW E46 318i M43TU

      Nach dem Start läuft der Motor auf 3 Zylindern, nach ca. 25 Sekunden schaltet sich allmählich der 4 hinzu. Nach weiteren 10 Sekunden funktioniert alles ganz normal.

      Fehlerspeicher:
      Zündaussetzer Zylinder 2

      Reperaturversuche:
      Zylinderkopfdichtung gewechselt, da Druckverlust. Dachte das Kühlwasser in den zweiten Zylinder im Stand fliesen würde, daher Zündaussetzer
      Neue Zündspule zum testen eingebaut, lag nicht daran, wieder ausgebaut.
      Neue Zündkerzen eingebaut.
      Zündkabel ausgesteckt und getauscht.
      Neue Nockenwellensensor eingebaut.
      Neue Lambdasonder eingebaut.
      Ausstecken des LMM bei laufendem Motor = Während des aussteckens Schwankungen in der Drehzahl
      Reinigung der Drosselklappe
      Reinigung des Leerlaufregler


      Ich habe das ganze jetzt einfach mal mit dem Handy in der Tiefgarage gefilmt.
      Einfach Augen zumachen, ganz laut aufdrehen und zuhören. Ab Sekunde 24 kann man die Zuschaltung des fehlenden Zylinders hören. Ab Sekunde 34 läuft er dann ganz normal.



      Wenn unbedingt jemand HD Qualität möchte und es ihm weiterhilft dann kann ich das auch gerne nochmal filmen. Eventuell Kamera in Motorraum legen für bessere Soundqualität


      youtube.com/watch?v=hI61zLXOt5Q

      ""
    • Kompression im kalten und warmen Zustand prüfen. Wenn das keine Anzeichen bringt, dann die Zündkerze von Zylinder 2 rausdrehen, Stecker von der Zündkerze auf die Zündkerze stecken und dann mit dem Motorblock (Gewinde!) verbinden. Anschließend startet jemand den Motor und lässt ihn auf 3 Zylindern laufen (Zylinder 2 ohne Kompression, weil Zündkerze ja raus ;) ) und schauen ob die Zündkerze zündet und tickert. Wenn nicht, hat die DME ne Macke und nach ca. 35 Sekunden müsste ja ein Zündsignal auf einmal anliegen.

      Wenn der Zündfunke an der Zündkerze schon direkt zu sehen ist, dann wird wohl was mechanisch nicht i.O. sein. Könnte auch ein Hydrostößel sein.

      Codieren, Automatikgetriebe-Probleme-Optimieren? Kompressorumbauten? In Düsseldorf/Willich/Jüchen und NRW? Schreibt eine PM!

    • Als Zusatzanmerkung:

      Die Testempfehlung ansich ist gut, bei schwacher Zündspule kann es aber vorkommen das während der Kompression so starke Verwirbelungen im Brennraum entstehen, das der Zündfunke zwischen den Elektroden weggeblasen wird.

      Ein Zündfunke an der Luft muss daher nicht zwangsläufig auch einen Zündfunken im Brennraum nach sich ziehen. Testweise kann man dazu den Luftspalt zwischen den Elektroden stark verringern, das umgeht das Problem.

    • Die Zylinderkopfdichtung wurde von einem Profi für Motorinstandsetzung (zumindest nennt ihn die Werkstatt so) eingebaut und die planen das immer gleich mit.


      Kompression wurde auch gemessen. Leider finde ich auf die schnelle diesen kleinen Zettel nicht mehr. Auf jeden Fall hatte Zylinder 2 die beste Kompression.

      Wie es aussieht werde ich nicht herumkommen und die Zündkerzensache testen.

    • Alles hat sich nun verschlechtert und er hat auch unter der Fahrt Zündaussetzer.
      Jetzt ist er sogar permanent vorhanden und geht nicht mehr weg.

      Habe den Zündfunken getestet und er ist vorhanden.

      KGB44 meinte es sei ein Hydrostößel. Hätte man das bei einer Druckverlustprüfung der Zylinder nicht feststellen müssen?

      Wie sieht es evtl mit dem Einspritzventil aus? Hab mal alle einzeln mit INPA angesteuert und man hat bei allen etwas gehört. Scheint also als ob sie öffnen und schliessen. Könnten sie vielleicht verdreckt sein?

    • ANZEIGE