Rote Öl-Lampe leuchtet, wenn der Motor warm ist BMW E46 6 Zylinder 320 i

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Blackpearl86 schrieb:

      Hallo zusammen,

      ich habe am Samstag den neuen Ölfilterdeckel beim Freundlichen gekauft und eingebaut.
      Beim alten fehlte dieser Schnorchel.....
      Jetzt funktioniert wieder alles Einwandfrei.

      Hallo, ich bin neu hier im Forum und habe ein E46 320Ci Coupe mit M54 Motor, Kilometerstand ist 122000km.
      Ich habe genau dasselbe Problem wie hier beschrieben... Öldruckschalter wurde bereits mehrfach getauscht.
      Könntest du mir bitte die BMW Teilenummer für den Ölfilterdeckel nennen?

      Danke!
      ""
    • Ölfilterdeckel ist jedem BMW Autohaus bekannt und sollte kein Problem sen, den zu bestellen.
      Es sollte aber auch ein grunf vorhanden sein. Ist der Split noch da? Dann tausche doch nur die Dichtgummis!
      Alle hinweise findest Du hier im Thread.
      Der Öldrucksensor sollte, wenn schon getauscht wird, gegen die nicht so empfindliche variante getauscht werden. Art.nummer hier im Thread

      Eigentlich steht alles, wie man vorgehen kann und was letztendlich auch Abhilfe schaffen kann hier im Thread.

      LG Rene aka Strikeeagle

      320i Limo Avusblau (crashed) - 330CiA Cabrio Stahlblau - 320iA Limo Silbergrau

      Dani schrieb:

      immerhin haben wir ja fürs ganze Drehzahlband bezahlt, und das darf [...] zum Beschleunigen auch genutzt werden.
    • Slehr schrieb:

      Hallo, seid ihr euch sicher mit dem 0,15 bar Öldruckschalter? Der ist doch für BMW Motorräder!?
      Lies doch mal den thread genau.

      BMW hat den Ölschalter beim 5er getauscht, als solche probleme aufgetreten sind, gleicher Motor mit gleichem Problem.
      Ganz offiziell im System bei BMW hinterlegt. Für den 3er gab es das nicht, war wohl damals der 3er nicht wert. ;)

      LG Rene aka Strikeeagle

      320i Limo Avusblau (crashed) - 330CiA Cabrio Stahlblau - 320iA Limo Silbergrau

      Dani schrieb:

      immerhin haben wir ja fürs ganze Drehzahlband bezahlt, und das darf [...] zum Beschleunigen auch genutzt werden.
    • Klar habe ich gelesen. Es gibt anscheinend diesen PuMa Eintrag bei BMW:

      Dort gab es unter der Fehlernummer 5201879-03
      folgenden Eintrag:



      "Betroffene Fahrzeuge

      E-Reihe

      E60

      Motor

      M54

      Beanstandung

      CC-Meldung "Öldruck zu niedrig" leuchtet auf.

      Ursache

      Sensible Auslegung des Ölkreislaufs.

      Massnahme

      Falls das Ölniveau in Ordnung ist sind folgende Maßnahmen durchzuführen:



      - Austausch des Öldruckschalters durch Öldruckschalter mit TN 7686501 (0,15
      bar)

      - Umölen des Motors vorrangig auf 5W/40 oder wahlweise 0W/40

      - Anheben der LL-Drehzahl um 150 min-1.



      Diese Massnahmen verbessern die Robustheit des Ölkreislaufes bei zu geringem
      Öldruck."
      Nur habe ich gestern bei Leebmann angefragt und bekam die Antwort, dass dies ein Schalter für BMW Motorräder sei. Also haben einige Forenmitglieder diesen Öldruckschalter beim E46 eingebaut und dies ist ohne Weiteres möglich?
    • Habe den Öldruckschalter im B30 verbaut. War für mich die beste Lösung, da im notfall der Schalter auch auslößt, sprich ignorieren der roten Lampe ist keine Lösung, wenn man die Ursache nicht kennt.

      Das Rücklaufventil im Ölfiltergehäuse war schon öfter ein Thema, gibt es auch einzeln vom Drittanbieter.

      Insgesamt bleibt aber nur Stück für Stück mögliche Ursachen abzuklopfen, von günstig und schnell nach teuer. Darunter zählen einige Dichtungen, die im Zusammenhang mit dem Ölkreislauf stehen.

      es ist aber auch so, dass der Öldruck systembedingt im Leerlauf nicht sehr hoch ist und geringste Schwankungen schon für Auslösen sorgen. Im Leerlauf wird aber auch der Motor gering beansprucht. Pumpe hängt halt an der Drehzahl vom Motor ...

      LG Rene aka Strikeeagle

      320i Limo Avusblau (crashed) - 330CiA Cabrio Stahlblau - 320iA Limo Silbergrau

      Dani schrieb:

      immerhin haben wir ja fürs ganze Drehzahlband bezahlt, und das darf [...] zum Beschleunigen auch genutzt werden.
    • Neu

      So,

      ich möchte mal auf dieses Thema springen, weil es anscheinend nicht das erste Mal ist und auch nicht das letzte Mal sein wird.
      2002er E46 330i, 183tsd runter, automatik (wenn das was ausmacht)
      Gestern nach längerer Standzeit 70km mit moderatem Tempo gefahren und gefreut, wie schön das vonstatten geht. Anmerkung, gestern war hier unten wirklich schönes Wetter bei 18grad und Sonne
      Als ich dann in der Stadt rumgekurvt bin, an der Ampel (bei wohl warmen Motor), im Leerlauf (übrigens um die 700-750u/min )rot blinkende Öldruckanzeige, bei Gas touchieren auch wieder weg. Stehen gelassen, heim gelaufen.
      Ölstand selbst war in der Mitte angesiedelt zwischen Min und Max.
      Auf Nachfrage ist 5W30 Öl drin und auch nicht mehr das frischeste mit 12tsd km-Ölwechsel ist eh im Programm (5W-40).
      Kfz Meister befragt, meinte Pleuel würde man hören (mir persönlich zu spät),
      Ölpumpe würde nicht beim ersten Touchieren wieder ausreichend Druck erzeugen
      -> laut ihm also alles in Ordnung. Ölwechsel und gut ist. Nu ja.
      Hab mir dann gedacht, bevor ich hier rumeier, mach ich den Ölwechsel mit dem dickeren Öl und schütze vermeintlich meine Bauteile. Also zu ner Werkstatt gekurvt (übrigens war da die Aussage: Ölwechsel machen und weiter beobachten)
      Nun ist es aber so, dass ich ja nicht die Ursache verschleiern will, sondern das Problem lösen möchte.
      Also wieder heim, an den Ampeln im Leerlauf (700-750u/min bei wieder gleich warmen Motor) KEINE rote Leuchte. Würde jetzt mal behaupten dass das heutige Wetter mit 11 grad und Regen das Öl dickflüssiger hält und da auch nix schimpft.
      Daheim angekommen, im Standgas (also ohne Gas geben) Rückwärtsgang eingeworfen, Drehzahl fällt für ne Sekunde auf vllt 600u/min, rote Lampe blitzt für exakt diese Zeit auf.
      Jetzt soll dank amazon same-day gleich ein Öldruck-Manometer hier auftauchen, damit werd ich wohl vor jedwegen Ölwechseln mal den Öldruck prüfen. Fehlercode ist wohl zu erwarten, aber das Löschen werd ich überleben, denke ich.
      Jetzt die Frage:
      Das alte Öl, ist das simpel der Grund für diese Druckschwankungen? Von wegen, schon sehr verflüssigt mit allem was das Herz begehrt, ist dann faktisch schon ein W20?
      Des weiteren: Öl sollte ja auf jeden Fall neues rein. Soll ich jetzt das gleiche Öl, 5W30 kaufen und damit den Wechsel machen und dann Fehlersuche machen (sprich Pleuel, Ölpumpe, Dichtungen,..)? Dann ist zumindest der Einfluss vom Öl geklärt und ich muss es öfter wechseln als alle 12tsd km
      Was aber auch keinen Sinn macht, weil wenn man sich für die Pleuel schon mit der Ölwanne herumschlägt kommt ja eh neues Öl rein...ich bin verwirrt.
      Andrerseits, ist für einen Motor mit gehobener Laufleistung (alles relativ, ich weiß...) nicht eh ein W40 Öl angenehmer? Wenn ich nämlich das reinlaufen lasse, hab ich (wohl erstmal) das Problem mit der bei 100 Umdrehungen abfallenden roten Ölleuchte nicht mehr. verschleiere aber das Problem bis zum nächsten Mal.
      Bin mal gespannt auf Anregungen

      Wenn man unten drückt, wird die Landschaft schneller

    • Neu

      Puh - wie schreibe ich es am Besten, so dass es nicht gleich wie ein böser Vorwurf klingt - ich versuche es mal:

      CaptnBubblebeard schrieb:

      Würde jetzt mal behaupten dass das heutige Wetter mit 11 grad und Regen das Öl dickflüssiger hält und da auch nix schimpft.
      Deinem Öl ist es bis auf die Kaltstartphase relativ egal ob draußen 11 oder 18 Grad sind - ist das Triebwerk auf Betriebstemperatur hast du nahezu unabhängig vom Öl die gleichen Öltemperaturen. Nahezu, weil die verschiedenen Grundöle/Öle ganz leicht andere thermische Leitfähigkeiten haben - die sind aber minimal, so dass es in unserer Betrachtung nix ausmacht.

      Was Du sicherlich meinst, sind die je nach SAE Einstufung unterschiedlichen VK40/VK100 Werte der Öle - diese sind grundlegend über die SAE-Einstufung ungefähr ermittelbar aber auch eben sehr vom konkreten Öl abhängig. Diese Werte geben die Viskosität des Öl bei den Temperaturen wieder und beschreiben, das was du mit "Schutz der Teile" glaubst zu meinen. Dem ist jedoch auch wieder nur bedingt so. Der Motorschutz kommt vom Grundöl und den Addiditven, welche die Haftung an den Bauteilen maßgeblich beeinflussen.

      Wenn Du verrätst, was du genau für ein Öl drinne hast und welches du verwenden möchtest, könnte man die bzgl. der relevanten Daten vergleichen.


      CaptnBubblebeard schrieb:

      Das alte Öl, ist das simpel der Grund für diese Druckschwankungen? Von wegen, schon sehr verflüssigt mit allem was das Herz begehrt, ist dann faktisch schon ein W20?
      Dann müsste es schon 30tkm oder noch mehr drinne sein oder der Wagen quasi nur Kurzstrecke und Kaltstarts erleben, das der Benzineintrag so hoch ist, dass es auf diese Viskosität kommt. Das würdest du dann an der Farbe erkennen - vermutlich pechschwarz und sehr intensiven Benzingeruch würde das begleiten.

      CaptnBubblebeard schrieb:

      Bin mal gespannt auf Anregungen
      Du hast zwar viel geschrieben aber wenig brauchbare Infos zum Umfeld mitgegeben - infolge dessen würde jetzt ein Allgemeinplatz kommen müssen wie: Umölen auf das Addinol Super Light 0540 - ist ein erwiesenermaßen gut reinigendes Öl, sehr vernünftige VK-Werte und preislich quasi ein Schnapper - und dann das Ganze beobachten.

      Allerdings sagt mir meine Intuition dass mit einem Ölwechsel alleine oder auch der Umölung auf einen andere SAE-Klasse dein Problem nicht unbedingt verschwindet!

      "Autofahren beginnt für mich dort, wo ich den Wagen mit dem Gaspedal
      statt dem Lenkrad steuere. Alles andere heißt 'nur die Arbeit machen'." (W. Röhrl)

      Für Statistik-Freunde: E46 Zulassungszahlen - Update 2018!

    • ANZEIGE