Schaden der Zylinderkopfdichtung - wer zahlt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schaden der Zylinderkopfdichtung - wer zahlt?

      Hallo liebe Forum-Gemeinde,

      ich habe mir im Juni dieses Jahres einen gebrauchten e46 325i touring BJ '01 bei einem Händler gekauft.
      Als ich das Auto abholte, leuchtete das gelbe Öllämpchen. Habe noch auf dem Hof des Händlers den Ölstand kontrolliert und mir das Öl auffüllen lassen.
      Bin daraufhin ca. 1500km gefahren, es fehlte wieder Öl. War beim BMW-Händler in meiner Nähe und machte die fällige Inspektion. Nach weiteren ca. 1500km muste ich wieder Öl auffüllen, zudem war das Kühlwasser leer.
      Habe daraufhin beim BMW-Händler den Motor überprüfen lassen.
      Der meint nun, da kein offensichtlicher Öl- und Kühlwasserverlust vorliegt, dass die Zylinderkopfdichtung wohl beschädigt sei. Zusätzlich macht der Motor bei einer bestimmten Drehzahl deutlich vernehmbare Klopfgeräusche. Habe das Auto seitdem nicht mehr bewegt, da ich Angst vor einem Motorschaden habe.
      Meine Frage nun ist, ob ich für die defekte Zylinderkopfdichtung verantwortlich bin bzw. wer den Schaden übernimmt.
      Ohne jemanden etwas unterstellen zu wollen glaube ich, dass dem Händler vor dem Verkauf bereits ein möglicher Schaden mehr oder weniger bewusst war. Beweisen lässt sich dies ja leider nicht.
      Ich habe im Anhang den Kaufvertrag hinzugefügt.

      Wäre sehr sehr dankbar über eure Meinungen und Erfahrungen zu diesem Thema!
      Vielen vielen Dank schon mal im Voraus!!!!!

      Grüße
      Senor Oppes

      ""
      Dateien
      • Kaufvertrag.pdf

        (775,41 kB, 36 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Hast du denn dafür Beweise das es die ZKD ist ?
      Also CO-Test oder Kompressionsdruckverlustprüfung ?

      Bzw. jetzt weiß man eh noch nicht ob es "nur" de ZKD ist oder ein Riss im Block oder Zylinderkopf.

      Die Tage zieh'n ins Land, Erfolge sind so weit. Doch wir träumen stets von einer bess'ren Zeit

    • Macht das bezüglich der Haftung am Ende einen Unterschied?
      Wenn ja werde ich das eben bei meiner Werkstatt genau überprüfen lassen oder?
      Gibt es da einen anderen Verfahrensweg (bspw. über den Verkäufer)?

    • Innerhalb der ersten 6 Monate ist der Händler in der Pflicht nachzuweisen dass dieser Schaden bei Kauf des Fahrzeugs noch nicht vorhanden war, ansonsten muss er für den Schaden aufkommen...
      Nach 6 Monaten kehrt sich die Beweispflicht um, d.h. dann muss der Käufer beweisen dass der Schaden schon vorhanden war. Kann er das muss wiederrum der Verkäufer bezahlen.
      Tipp: Mit dem Händler reden, wenn er sich da völlig uneinsichtig zeigt mit Anwalt drohen, wenn das keine Wirkung zeigt zum Anwalt gehen! :P

    • joe08-15 schrieb:

      Innerhalb der ersten 6 Monate ist der Händler in der Pflicht nachzuweisen dass dieser Schaden bei Kauf des Fahrzeugs noch nicht vorhanden war, ansonsten muss er für den Schaden aufkommen...
      Der Verkäufer haftet aber nicht für Mängel, die auf natürlichen
      Verschleiß, Abnutzung, oder unsachgemäßen Gebrauch zurückzuführen sind.

      Speziell bei der Zylinderkopfdichtung ist das halt so eine Sache. Du bist ja jetzt schon mehr als 3000km mit dem Wagen gefahren, sagst auch das das Kühlwasser mal leer war. Vielleicht bist du einfach zu lange mit zu wenig Kühlwasser gefahren und dabei ist die Kopfdichtung hops gegangen. Eigentlich wird zu wenig Kühlwasser auch im Kombiinstrument angezeigt.
    • Lyle85 schrieb:

      joe08-15 schrieb:

      Innerhalb der ersten 6 Monate ist der Händler in der Pflicht nachzuweisen dass dieser Schaden bei Kauf des Fahrzeugs noch nicht vorhanden war, ansonsten muss er für den Schaden aufkommen...
      Der Verkäufer haftet aber nicht für Mängel, die auf natürlichen
      Verschleiß, Abnutzung, oder unsachgemäßen Gebrauch zurückzuführen sind.

      Speziell bei der Zylinderkopfdichtung ist das halt so eine Sache. Du bist ja jetzt schon mehr als 3000km mit dem Wagen gefahren, sagst auch das das Kühlwasser mal leer war. Vielleicht bist du einfach zu lange mit zu wenig Kühlwasser gefahren und dabei ist die Kopfdichtung hops gegangen. Eigentlich wird zu wenig Kühlwasser auch im Kombiinstrument angezeigt.



      Na dann direkt über den entsprechenden Anwalt. Eine Zylinderkopfdichtung ist ja kein Verschleissteil. Und unsachgemäßen Gebrauch muss er einem erstmal nachweisen, wobei die Beweislast wieder beim Verkäufer liegt...
    • joe08-15 schrieb:

      Lyle85 schrieb:

      joe08-15 schrieb:

      Innerhalb der ersten 6 Monate ist der Händler in der Pflicht nachzuweisen dass dieser Schaden bei Kauf des Fahrzeugs noch nicht vorhanden war, ansonsten muss er für den Schaden aufkommen...
      Der Verkäufer haftet aber nicht für Mängel, die auf natürlichen
      Verschleiß, Abnutzung, oder unsachgemäßen Gebrauch zurückzuführen sind.

      Speziell bei der Zylinderkopfdichtung ist das halt so eine Sache. Du bist ja jetzt schon mehr als 3000km mit dem Wagen gefahren, sagst auch das das Kühlwasser mal leer war. Vielleicht bist du einfach zu lange mit zu wenig Kühlwasser gefahren und dabei ist die Kopfdichtung hops gegangen. Eigentlich wird zu wenig Kühlwasser auch im Kombiinstrument angezeigt.



      Na dann direkt über den entsprechenden Anwalt. Eine Zylinderkopfdichtung ist ja kein Verschleissteil. Und unsachgemäßen Gebrauch muss er einem erstmal nachweisen, wobei die Beweislast wieder beim Verkäufer liegt...
      Wenn der Verkäufer das will, kann er alles nachweisen. Er lässt den Wagen einfach von der Werkstatt seines Vertrauens checken, vermutlich die gleiche die ihm immer die TÜV-Plaketten im 100er Pack schickt ;)
    • Lyle85 schrieb:

      Wenn der Verkäufer das will, kann er alles nachweisen. Er lässt den Wagen einfach von der Werkstatt seines Vertrauens checken, vermutlich die gleiche die ihm immer die TÜV-Plaketten im 100er Pack schickt ;)
      Wenn einer so kommt, dann muss man halt wohl oder übel die harte Tour mit nem unabhängigen Sachverständigen fahren.
      Wenns dann keine Einigung gibt, gehts halt vor Gericht.
      Und dort wird im ZWeifelsfall mein ich vom Gericht dann halt ein Sachverständiger angeordnet.
      Der ist von keiner Seite beeinflusst.
    • "Bremsen defekt" im Kaufvertrag gefällt mir ja :S
      "Später auftretende Mängel werden vom Kunden übernommen" ist ein Versuch, sich aus der Gewährleistung zu flüchten ...
      du hast zwar dafür unterschrieben, aber ich weiß nicht ob die Klausel rechtswirksam ist ...

      Ramazan Aslan Zeynel Aslan Ekrem Önal, ich weiß nicht ob ich da ein Auto gekauft hätte, aber will keine Diskussion lostreten ;)

    • *kartman* schrieb:

      "Bremsen defekt" im Kaufvertrag gefällt mir ja
      "Später auftretende Mängel werden vom Kunden übernommen" ist ein Versuch, sich aus der Gewährleistung zu flüchten ...
      du hast zwar dafür unterschrieben, aber ich weiß nicht ob die Klausel rechtswirksam ist ...

      *kartman* schrieb:

      Ramazan Aslan Zeynel Aslan Ekrem Önal, ich weiß nicht ob ich da ein Auto gekauft hätte, aber will keine Diskussion lostreten



      Die Klausel ist soweit ich weis nach aktueller Rechtssprechung nicht rechtswirksam. Die können da schreiben was se wollen, genauso wie "gekauft wie gesehen." Interessiert nicht! :P
    • Mal abgesehen davon, dass du für ein Auto dieses Baujahres, mit dieser Laufleistung und so vielen nicht grade kleinen Fehlern, echt viel bezahlt hast... sehe ich ohne Rechtsstreit nicht groß Chancen für dich. Scheint so ein kleiner türkischer Fähnchenhändler zu sein. (Bin selber Türke :) )

      Ein türkischer Händler, verkauft ein Auto mit so vielen Fehlern und so teuer... das ist mir zu Klischeehaft. Hatten letztens noch einen Fall bei nem Kollegen, der bei einem (türkischen) Händler einen Ford Focus für 3.500,- geholt hat und dann nach 2 Tagen die Kupplung hin war. Händler war sich keiner Schuld bewusst, Auto hat doch grade erst TÜV bekommen ;) nach langem Hin und Her hat er es "machen lassen" und nach ner Woche war sie wieder hin. Nach noch längerem Hin und Her hat er das Auto dann zurückgenommen.

      Mich wundert nur die Aussage "HU wird auf Kosten des Käufers übernommen" und kurz danach "Airbaglampe leuchtet, Bremsen defekt". Wie kriegt so ein Auto überhaupt TÜV? Sorry, aber da hättest du vielleicht ein wenig vorsichtiger sein müssen. Mit viel Aufwand und Mühe kriegst du den Schaden denke ich schon erstattet, aber hättest dir das auch sparen könne. Ist nicht böse gemeint, aber naja...


      USi2310's Silverline (320i Facelift)
    • USi2310 schrieb:

      Mich wundert nur die Aussage "HU wird auf Kosten des Käufers übernommen" und kurz danach "Airbaglampe leuchtet, Bremsen defekt". Wie kriegt so ein Auto überhaupt TÜV? Sorry, aber da hättest du vielleicht ein wenig vorsichtiger sein müssen. Mit viel Aufwand und Mühe kriegst du den Schaden denke ich schon erstattet, aber hättest dir das auch sparen könne. Ist nicht böse gemeint, aber naja...
      Glaubst du ernsthaft das der Prüfer das Auto jemals zu Gesicht bekommen hat, geschweige denn wirklich so untersucht als würdest du selber zum Tüv fahren? Ich habe auch schon ein Auto gekauft mit neuem TÜV, obwohl die Scheibe im Sichtfeld kaputt war und der einzige Mangel der aufgelistet war, war ein defekter Nebelscheinwerfer, über die das Fahrzeug gar nicht verfügt.
    • Lyle85 schrieb:

      USi2310 schrieb:

      Mich wundert nur die Aussage "HU wird auf Kosten des Käufers übernommen" und kurz danach "Airbaglampe leuchtet, Bremsen defekt". Wie kriegt so ein Auto überhaupt TÜV? Sorry, aber da hättest du vielleicht ein wenig vorsichtiger sein müssen. Mit viel Aufwand und Mühe kriegst du den Schaden denke ich schon erstattet, aber hättest dir das auch sparen könne. Ist nicht böse gemeint, aber naja...
      Glaubst du ernsthaft das der Prüfer das Auto jemals zu Gesicht bekommen hat, geschweige denn wirklich so untersucht als würdest du selber zum Tüv fahren? Ich habe auch schon ein Auto gekauft mit neuem TÜV, obwohl die Scheibe im Sichtfeld kaputt war und der einzige Mangel der aufgelistet war, war ein defekter Nebelscheinwerfer, über die das Fahrzeug gar nicht verfügt.


      Glaubst du ernsthaft, dass ich mir das nicht denken kann ;)

      Gerade das meine ich doch! So ein Auto zu kaufen ist der größte Schwachsinn. Wenn das Auto frisch TÜV hat, heißt das für mich NORMALERWEISE, dass das Auto noch mehr oder weniger in Schuss ist. Wenn ich aber sehe, dass die Bremsen defekt sind, Airbaglampe leuchtet (weswegen du nach 2 Min Hauptuntersuchung im Normalfall direkt ohne Plakette wieder gehen kannst) und der Händler komischerweise trotzdem TÜV kriegt... so frage ich mich spätestens DANN, wieviele Fehler der Wagen evtl. noch hat, die der Händler mir aber verschweigt (wie zB. eben hier in dem Fall) und, dass ein Händler sowas überhaupt macht ist schon aussagekräftig genug, damit ich im Endeffekt sage: "Nein danke." Gerade bei solchen Händlern ist die Kacke dann am dampfen, wenn sowas passiert.

      Und der Preis war auch nicht unschlagbar...

      USi2310's Silverline (320i Facelift)
    • ANZEIGE