Aussetzer, kurzes Rucken und kurzer Leistungsabfall unter Vollast - 330d 204 PS

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aussetzer, kurzes Rucken und kurzer Leistungsabfall unter Vollast - 330d 204 PS

      Guten Morgen zusammen,

      ich habe gestern das erste Mal bei meinem 330d (EZ 2005/02 aktuell rund 267tkm) festgestellt, dass er unter Volllast während der Beschleunigung plötzlich eine Art "Rucken" hat - wie ein Zündaussetzer. Das ist es logischerweise beim Diesel nicht, aber das Gefühl ist nahezu gleich, könnte auch auch fehlender Kraftstoff in dem Moment sein. Er setzt kurz aus und zieht dann normal weiter hoch, als ob er sich ganz kurz verschluckt. Das tritt so bei ca. 2500 bis 3000 rpm auf, aber auch darüber. Konnte es am besten im 3. und 4. Gang reproduzieren, unter Volllast im 6. Gang auf der Autobahn kam das nicht zu stange, vllt. weil er da langsamer stetig ansteigt und nicht so rasch wie in den niedrigeren Gängen.

      Der Fehlerspeicher ist allerdings leer, auch während der Fahrt gab es keine Auffälligkeiten hinsichtlich Raildruck Soll/Ist Werte etc.

      Der Fehler tritt allerdings erst auf, seitdem ich die Injektoren am vorletzten Wochenende gereinigt habe - kann natürlich ein Zufall sein, aber könnte es passen?
      Die Injektoren wurden über die "gängige" Methode im Ultraschallbad und mit Backofenreiniger gereinigt. Der Rücklaufmengentest danach hat bei allen Injektoren einen geringeren Rücklauf gezeigt, insofern hat es auf jeden Fall etwas gebracht und die Injektoren waren danach vernünftig sauber. Aber was kann dort jetzt nicht okay, dass dieses Fehlerbild zustande kommt? Wie kann ich weiter vorgehen?

      AGR kann ich zu 100% ausschließen, VTG arbeitet korrekt, ich sag mal die gängigen Fehler sind bereits ausgeschlossen.

      Aufgrund bisheriger Recherche: das Sieb der In Tank Pumpe - würde das denn passen? ?(

      Bin dankbar für Tipps und Hinweise :)

      ""
    • Nur den unteren Teil und das Düsenelement etc. dann ins Ultraschallbad, der obere Teil ist zusammengebaut geblieben.

      Das von dir verlinkte Thema hat mit dem aktuellen Fehlerbild nichts zu tun. Das alte Thema ist gelöst, jedoch werde ich den Thread erst später updaten können - wollte dieses Mal auch nicht voreilig "die Lösung" verkünden :D

    • Schwierig ohne Fehlermeldung aus der Ferne was zu sagen.
      Kann die Vorförderpumpe sein, dass die bei Last keine Leistung bringt ( ist aber nur geraten )
      Oder ein Injektor steigt bei Last aus, die könnte man abdrücken, dann sieht man welcher vielleicht den Druck nicht hält.

      Falk

      Verleihe,
      Kupplungszentrierdorn.
      Werkzeug/Abzieher für Hinterachse/Tonnenlager.

    • opaauto schrieb:

      Kannst du während der Fehler auftritt den Vorförderdruck auslesen. Oder einfach mal unter last.
      Puh, also so weit ich gesehen habe, geht das gar nicht über IN*A, oder? falls doch wäre ein Hinweis gut, wo genau ich das finde.

      Wenn ich den Aufbau korrekt im Kopf habe, kommt ja als erstes die Intank Pumpe, dann die Vorförderpumpe und dann der Dieselfilter? Oder ist es bei dem Modell so, dass Filter und Vorförderpumpe ein Teil sind? Habe es grad echt nicht mehr im Kopf ?(

      bmwlenker schrieb:

      Schwierig ohne Fehlermeldung aus der Ferne was zu sagen.
      Kann die Vorförderpumpe sein, dass die bei Last keine Leistung bringt ( ist aber nur geraten )
      Oder ein Injektor steigt bei Last aus, die könnte man abdrücken, dann sieht man welcher vielleicht den Druck nicht hält.
      Ja, finde ich auch .. ohne Fehlermeldung kann ich nur alles abklappern. Aber daran soll es nicht scheitern. Injektoren abdrücken wäre tatsächlich nicht verkehrt, allerdings auch Kosten- und Aufwand technisch nicht zu vernachlässigen, ich glaube ein Boschdienst nimmt da 30€ pro Injektor.

      Mal theoretisch den Gedanken weiter gesponnen: wie müsste sich denn die Rücklaufmenge verhalten? Eigentlich sollte ein Injektor, der in sich undicht ist, dann ja eine äußerst geringe Rücklaufmenge haben, oder? Beim Rücklaufmengentest, sowohl vorher, als auch hinterher, war mir da der Injektor vom Zylinder aufgefallen.
    • Kju schrieb:

      falls doch wäre ein Hinweis gut,
      Geht damit nur beim M57, der N hat dafür keinen Sensor .

      Kju schrieb:

      so, dass Filter und Vorförderpumpe ein Teil sind
      Nein, der Filter und die Vorförderpumpe sind zwei verschieden Teile

      Kju schrieb:

      geringe Rücklaufmenge haben
      20180625_145108.jpg20180625_140941.jpg

      Haben wir gestern gemacht, der hat auch so ähnlich Symptome. Ursache? Rücklaufmenge zu hoch.
      Schläuche sind vertauscht, von links nach rechts Zyl 1-4-2-3.
      War nach 90 Sec, bei 3 min wäre der 2te Becher/Zyl 4 auch voll gewesen.
      So bald ich wieder was machen kann, werden wir die alle machen.
      Im Injektoren Thread gibts ja noch mehr Bilder/Infos dazu.

      Falk

      Verleihe,
      Kupplungszentrierdorn.
      Werkzeug/Abzieher für Hinterachse/Tonnenlager.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von bmwlenker ()

    • Danke die für die Infos! Damit kann ich was anfange.

      Wegen der Vorförderpumpe werde ich mal schauen, das Sieb der InTankPumpe werde ich sicherheitshalber auch mal prüfen.

      Ich mache dann noch mal einen Rücklaufmengentest und zu prüfen - aber dann würde meine eigentliche Theorie passen, nämlich dass das Einspritzbild immer noch nicht passt und die Rücklaufmenge aufgrund dessen immer noch zu hoch ist.

      Kurze Rückfrage zu deinem Test: welche Referenzwerte hast du genommen, um zu bestimmen, welche Injetkoren "Ausreißer" nach oben oder unten sind? Einfach nur "nicht drei mal größer als die kleinst gemessene Menge" oder wie viel ml (welche Menge)? :)

    • Achja, noch eine kurze Nachfrage: welche Funktion haben die O-Ringe an den Injektoren, also die Gummiringe am äußeren?

      Hier Teil Nr. 10

      Frage nach, da diese nicht mehr ganz so gut aussahen und ich hatte diese leider nicht neu gekauft. Lediglich die Kupferringe unten habe ich ersetzt. Ist es möglich, dass diese Ringe so einen Fehler verursachen, wenn sie nicht mehr korrekt abdichten?

    • Kju schrieb:

      dass diese Ringe so einen Fehler verursachen, wenn sie nicht mehr korrekt abdichten?
      Nein, niemals

      Kju schrieb:

      "nicht drei mal größer als die kleinst gemessene Menge"
      Da hab ich mich noch nie dran gehalten, oder das überhaupt beachtet.
      Ich hab da noch was gefunden, Hier z.B war überhaupt nichts aus dem Rücklauf gekommen.
      Die Gläser waren fast alle leer, der ist aber auch nicht mehr angesprungen.
      Ich richte mich zuerst mal grob an so 30-35ml und dann sehe ich mir alle anderen an, auch wie jeder einzelne in den Schläuchen läuft.
      Wenn natürlich ein Glas gleich voll ist, ist die Sache relativ einfach.

      Falk

      Verleihe,
      Kupplungszentrierdorn.
      Werkzeug/Abzieher für Hinterachse/Tonnenlager.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von bmwlenker ()

    • Okay, danke für deine Antwort. Weißt du trotzdem, wofür genau diese Dichtringe dann da sind? Bin jetzt ja ehrlich gesagt neugierig ;)

      Injektorkabelbaum kommt also mit auf die Liste, ebenso halt das erneute überprüfen/reinigen der Sensoren.

      Da ich ja neulich die Problem mit dem Raildrucksensor hatte, wenn auch ohne die Abdeckung und das Thema eigentlich abgehakt war, werde ich da doch mal genau diese Stelle an der Motorabdeckung prüfen - ich weiß genau, welche Alufolie gemeint ist, die ist mir auch schon ins Auge gestochen.

    • Okay, gut zu wissen :)

      Leider hat sich das Problem gehäuft bzw. lässt sich jetzt öfter und einfacher reproduzieren, heute Morgen trat es auf, als ich nur ein bisschen mehr Gas gegeben habe, ca. 2000 rpm - gefühlt immer, wenn der Ladedruck grad stark ansteigt, also in Abhängigkeit der Gaspedalstellung bzw. wie schnell man Gas gibt.

      Werde jetzt erstmal gemächlich fahren, da ich erst Samstag dazu kommen werde, alles zu prüfen.

      Zwecks Überprüfung des Vorförderdrucks: wo genau sitzt die Pumpe? Ich müsste dann wohl ein T-Stück mit Manometer anschließen, um das dann während der Fahrt kontrollieren zu können, oder hat hier jemand einen besseren Tipp oder ein "HowTo" ? :)

    • Ahh, oke, dann hatte ich doch in etwa die richtige Stelle im Kopf - ich glaube beim Benziner war dann Pumpe und Filter kombiniert, also deswegen hatte ich das im Kopf ..

      Ja natürlich, das steht auf jeden Fall auf der Liste :thumbup: Aktuell:

      - Rücklaufmengentest
      - Kraftstoffpumpenrelais prüfen
      - Intakpumpensieb prüfen und ggf. reinigen
      - Injektorenkabelbaum prüfen
      - Vorförderdruck während der Fahrt messen (noch keine Ahnung wie genau)

    • ANZEIGE