3ff0 kommt immer wieder nach Motortausch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 3ff0 kommt immer wieder nach Motortausch

      Hallo, mein Name ist Manuel und ich bin so langsam mit meinem Latein am Ende.
      Ich fahre einen 2004er 320d e46 touring mit 6Gang Handschaltung und eu4.
      Mitte Dezember hatte ich einen Motorschaden und habe mir einen Gebrauchten Motor (M47tu)besorgt,
      welcher allerdings ein EU3 war, also habe ich Turbo , Injektoren und AGR Kühler umgebaut und der Motor sprang sofort an. Im Zuge dessen habe ich auch alle Unterdruck Schläuche erneuert vom AGR, den Drallklappen und der Jalousie.

      Jetzt zum Fehler, (alle Adaptionswerte wurden zurückgesetzt)
      Wenn ich ein paar km gefahren bin und den Wagen dann nochmal starte leuchtet die MKL und der Fehler 3ff0 LMM Durchsatz zu hoch wird mir angezeigt.
      Daraufhin habe ich sämtliche Dichtungen vom LMM (welcher auch neu ist (Bosch)) über den turbo bis hin zum Kopf alle erneuert und die Drallklappen blind gelegt.
      Am kleinen Schlauch unter dem Luftfilterkasten welcher von der Motorentlüftung zum Ansaugrohr geht tropfen immer Öl raus, weswegen ich eben noch die KGE Einheit ausgetauscht habe.
      All das verhalf mir aber nicht mein Problem zu beseitigen.
      Bei der Soll/Istwert Anzeige bei Inpa sieht man das der Soll bei ca.220 liegt und wenn der Fehler da ist der ist bei um die 500 .
      Wenn ich dann Gas gebe kann es sein das sich das ganze wieder einpendelt oder nicht, und mir ist aufgefallen das nach dem öffnen des Öldeckels der Ist Wert auch wieder in den Grünen Bereich geht.
      Bevor ich eben die Kurbelgehäuse Entlüftung erneuert habe habe ich festgestellt das wenn ich die Hand auf die Öleinfüllöffnung lege, diese leicht angezogen wird, und bei vorhandenem Fehler oder Symthom bläst es aus der Öffnung raus.
      Der Wagen fährt, ist aber unter 2500umin Träger als vorher, im 6Gang mit 100kmh zu beschleunigen geht nurnoch ganz laaaannngsam.

      Ich wäre froh wenn jemand von euch mir beim Lösen meines Problems helfen könnte.
      MfG Manuel

      ""
    • Hallo, da war mal was mit einem Update der Software bei LMM Tausch. Das war bei den alten Euro3, es ging dabei auf jeden Fall um die Anpassung der Werte vom LMM.


      „Komm wir essen Opa“ – Satzzeichen retten Leben!


      Eine Lösung habe ich nicht, aber ich bewundere das Problem.
    • Das mit dem Update vom LMM war der mit der Nr. 0928400314. Ab Ende 2000/Anfang 2001 wurde der geändert. Und auch nicht mehr so hergestellt.
      Zieh mal den Schlauch vom AGR ab, mit ner Schraube verschließen, was er dann macht.
      Ladeluftstrecke/Schläuche hast geprüft?

      Falk

      Verleihe,
      Kupplungszentrierdorn.
      Werkzeug/Abzieher für Hinterachse/Tonnenlager.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von bmwlenker ()

    • Ich habe diese Woche mal etwas rumexperimentiert, bin 2 Tage mit abgeklemmtem AGR Ventil gefahren, ohne merkliche Verbesserung, untenrum, besonders beim Anfahren im kalten Zustand fehlt eindeutig Drehmoment.
      Gestern Abend vom Weg von der Arbeit nach Hause (10km Stadt, 30km Autobahn, 10km Landstrasse) habe ich mal den neuen LMM abgesteckt und bin ohne gefahren, merkliche Mehrleistung war zu spüren, ich würde fast sagen so wie vor dem Motortausch.
      Die MIL blieb auch aus , auch wenn 3 Fehler den LMM betreffend (ist klar wenn ab) abgespeichert.

      Ich habe gestern abend mit dem Handy und DEEPOBD einen Soll/Ist vergleich gemacht, und kurioserweise war der Ladeluftistwert immer noch bei 500 schwankend und soll bei ca.220.
      Wo bekommt das Steuergerät bitte die Daten her wenn der LMM ab ist?
      Ansauglufttemperatur liegt bei 154Grad, was ich auf den unendlichen Wiederstand des Sensors zurückführe.

    • Neu

      Hi, nachdem ich am Samstag mal den LMM Test bei In*a durchlaufen gelassen habe, kam AGR Ventil, LMM Oder Turbo raus, danach habe ich das AGRVentil gegen das vom Spendermotor gereinigt und eingebaut (ist dicht und öffnet), da der LMM neu ist schließe ich den jetzt mal aus, und habe nochmal einen LMM test durchlaufen lassen, mit dem Ergebnis das der Mindestladedruck nicht erreicht wird.
      Also habe ich mir die Ladeluftleitungen noch einmal angeguckt und festgestellt das der Schlauch auf der Beifahrerseite der im LLKühler steckt ungefähr 2-3 mm aus der Verpressung gerutscht ist, so sieht der Abdruck zumindest aus, kann es sein das er da etwas Druck verliert, oder ist es wahrscheinlicher das mir ein abgebrochenes Stück vom Kolben durch den Auslass das Turbinenrad oder die Verstellung zerhemmert hat.
      Ich habe vom defekten Motor mal die Ventile ausgebaut, wobei nur die Einlassventile krumm sind, die Auslassventile schließen noch schön ab.
      Wäre schön wenn diesbezüglich jemand erfahrung hätte, da ich leider aus Gesundheitlichen Gründen seit Sonntag im Krankenhaus liege würde ich gerne wissen ob ich eher nach nem neuen Turbo oder nen neuen Schlauch Ausschau halten soll

      MfG Hetbenger

      Ps: ganz vergessen zu erwähnen, Ladeluftkühler und die 2Druckschläuche der linken Seite habe ich vor 2bzw3 Monaten neu gemacht.

    • Neu

      am Verdichterrad kann ich nichts erkennen, es hat genügend Seitenabstand, keinen Feindkontakt und meines Erachtens ein gutes Spiel, dreht sich auch leicht.
      Die Verrohrrung drucklos und druckseitig habe ich jetzt auch schon mehrmals kontrolliert.
      Da ich ja immer noch im KH liege werde ich mir mal paar Gedanken machen ob ich mir irgendwie ne nebelmaschiene basteln kann.
      Weil der mindes Ladedruck ganz knapp nicht erreicht wird, könnte ja schon ein kleines Löschlein die Ursache sein.
      Und da er im Stand bei Vollgas auch kaum ladedruck aufbaut (man kann den Schlauch beim AGRVentil problemlos zusammen drücken brachte auch ein besprühen mit Spüliwasser nichts.
      MfG

    • ANZEIGE