Mapping?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,

      ich kenne das Aus dem Motorradbereich, dass man beispielsweise für Harleys mittels Steuermodulen (Bsp. Vance&Hines FUELPAK) auf das Steuergerät zugreifen kann und eine optimiertes Mapping aufspielen kann. Da die heutigen Motoren aufgrund von Abgas- und Lärmemissionen weit hinter ihren technischen Möglichkeiten bleiben, kann man hier recht einfach Laufkultur, Drehmoment und Leitung "finfen" - ich habe bei meiner Einspirtzeer-Harley mittels anderem Luftfilter und anderem Endtop in Verbindung mit dem o.g. FUELPAK echt eine spürbare Mehrleistung und ein weit besseres Ansprechverhalten bekommen.
      Die Automotoren dürften ähnlich "zugestopft" sein, sodass man doch letztlich auch hier solche Module (Mapping, Chiptuning...) bekommen müsste.

      Hat jemand Erfahrungen damit...?

      dirk

      ""
    • Nennt sich Chiptuning, brauchst halt zumindest einen Digiflasher, einen Plan von dem was du da tust und im Optimalfall einen Prüfstand.
      Aber woher willst du die Informationen bekommen? Ein Chiptuner wird dir wohl kaum die Geheimnisse seiner Lebensgrundlage verraten und bis du es selbst erarbeitet hast vergehen je nach Voraussetzungen Jahre.


      „Komm wir essen Opa“ – Satzzeichen retten Leben!


      Eine Lösung habe ich nicht, aber ich bewundere das Problem.
    • Bei den Harleys kannst Du das selber machen - entweder Du kädst Du Dir ein vorgefertigtes Maping runter (Screaming Egle Luftfilter, Auspuff blabla...) oder Du kannst mit den Geräten einen Autotune fahren. In diesem Modus machte das Stuergerät genau das, was auch ein Chiptuner auf dem Prüfstand macht. Auf Basis der Sensordaten errechnet das Gerät die optimale Menge Sprit in jedem Fahrzustand. Damit füllst Du die Mappingtabelle. Dauert etwa 300-400km, bis Du alle Fahrzustände mal durch hast. Danach flasht Du das neue Mapping ins Steuergerät.

      Damit bekommst Du etwa 90-95% des Optimums - kannst aber bei jeder Veränderung am Motor (Nockenwelle, Luftfilter, Auspuff...) jedes mal Dein Mapping anpassen. Spart Geld und Nerven.

    • CoupeN46B20 schrieb:

      Dieses "Fuelpak" scheint nix anderes zu sein als eine "Tuningbox" ähnlich JB4 oä wie im PKW Bereich bekannt, mit echtem Tuning hat dies nicht viel zu tun!
      Sorry, aber dann scheinen wir eine andere Auffasung von "Tuning" zu haben.Die Änderung vom Luftfilter und Auspuff und die entsprechende Abstimmung der Motorelektronik ist in meiner Welt schon Tuning... Nur weil das im autobereich offenbar immernoch unüblich ist, ist es weder schlecht noch halbherzig. Bei Motorradmotoren steckt da richtig Leistung drin...eben weil sie total zugestopft sind. Macht euch mal schlau...
    • perfectstranger schrieb:

      CoupeN46B20 schrieb:

      Dieses "Fuelpak" scheint nix anderes zu sein als eine "Tuningbox" ähnlich JB4 oä wie im PKW Bereich bekannt, mit echtem Tuning hat dies nicht viel zu tun!
      Sorry, aber dann scheinen wir eine andere Auffasung von "Tuning" zu haben.Die Änderung vom Luftfilter und Auspuff und die entsprechende Abstimmung der Motorelektronik ist in meiner Welt schon Tuning... Nur weil das im autobereich offenbar immernoch unüblich ist, ist es weder schlecht noch halbherzig. Bei Motorradmotoren steckt da richtig Leistung drin...eben weil sie total zugestopft sind. Macht euch mal schlau...
      Mit Luftfilter und Auspuff machst im Motorradbereich wo üblicherweise der Saugmotor dominiert auch keine großen Leistungssprünge im zweistelligen Bereich! 20PS durch die von dir genannten Änderungen würde ich da schon als sehr großzügig ansehen und dies auch nur bei entsprechenden Motoren. Dein Fahrzeug schein ein 320 zu sein, um da 20 echte PS an Mehrleistung zu generieren bist arm und wirklich viel merken wirst davon auch nicht, insofern spiel ich den "Macht euch mal schlau" Ball gerne wieder zurück
    • Von 20 PS habe ich nie gesprochen - es geht um eine Optimieung der vorhandenen Hardware.
      Beispiel: 103er Harelymotor (ca. 1600ccm) wird mit (je nach Bujahr ) zwischen 75 und 79 PS ausgeliefert. Je jünger die Bude ist um so weniger Leistun wegen der abgasvorschriften. Nur mit Luftfilter, ordentlichem Auspuff und Mapping bist Du problemlos bei ca. 10PS. Weiterhin spricht der Motor besser an und hat mehr Drehmoment...

      Da auch Automotoren weit unter ihren technischen Möglichkeiten liegen, sollte auch hier eine OPTIMIERUNG der Vorhandenn Hardware möglich sein. Das war meine Frage....

      P.S.
      Wie viel da möglich ist, sieht man auch in der aktuellen Diesel-Debatte (auch wenn es Turbomotoren sind).

    • Im PKW Bereich fängt niemand wegen 10PS an insbesondere im Bereich der Saugmotoren (Dieselmotoren sind nicht automatisch Turbomotoren)

      Da du aber bereit bist für so eine dubiose Box, Luftfilter und Auspuff eine wohl fast vierstellige summe für vergleichweise magerere 10PS hinzulegen, rate ich dir mit deinem 320 bei einem Tuner vorstellig zu werden der deinen Wagen individuell auf der Rolle abstimmt, bisschen Drehzahl, bisschen Zündung, paar Hundert Euro ärmer und du bist evtl bei 20-25PS und 20-40nm mehr

      Der einzige Sauger bei dem sich Software richtig lohnt ist aktuell nur der e82 125 der quasi ein 130 ist

    • CoupeN46B20 schrieb:

      Im PKW Bereich fängt niemand wegen 10PS an insbesondere im Bereich der Saugmotoren (Dieselmotoren sind nicht automatisch Turbomotoren)

      Da du aber bereit bist für so eine dubiose Box, Luftfilter und Auspuff eine wohl fast vierstellige summe für vergleichweise magerere 10PS hinzulegen, rate ich dir mit deinem 320 bei einem Tuner vorstellig zu werden der deinen Wagen individuell auf der Rolle abstimmt, bisschen Drehzahl, bisschen Zündung, paar Hundert Euro ärmer und du bist evtl bei 20-25PS und 20-40nm mehr

      Der einzige Sauger bei dem sich Software richtig lohnt ist aktuell nur der e82 125 der quasi ein 130 ist
      Wie gesagt...es geht mir niciht um Mehrleistung.... das Ansprechverhalten und die Leistunsentfaltung verbessert sich beim Motorrad. Dass man für "RICHTIG LEISTUNG" richtig reingreifen muss ist mir auch klar! :)
    • perfectstranger schrieb:

      .........

      Da auch Automotoren weit unter ihren technischen Möglichkeiten liegen, sollte auch hier eine OPTIMIERUNG der Vorhandenn Hardware möglich sein. Das war meine Frage....
      .......
      Wenn man bedenkt was BMW da so an Motoren entwickelt hat, ist Deine Frage völlig berechtigt. :whistling:

      Diese ganzen großen Hersteller produzieren wirklich nichts dolles. Das kann jede Softwarehinterhofbude besser. :wacko:

      HG Matthias

    • An der Stelle muss man doch erst mal ganz vorn anfangen, das dein B22 im Cabrio mit dem Mehrgewicht (ca.150kg je nach Ausstattung) gegenüber der Limo und QP deutlich im Nachteil ist sollte klar sein.
      Zu einer Optimierung gehört immer auch der Ausgangszustand also das der Motor auch schon das leisten sollte was ab Werk gegeben war. Denn eine Optimierung egal in welche Richtung braucht immer die technischen Gegebenheiten der einwandfreien Funktion. Dazu gehören LMM, Vanos, Disa, Lambdasonden usw. Da kannst du schon deutliche Verbesserungen generieren und gerade die Vanos mit ihren verschlissenen Ringen spielt eine tragende Rolle. Was hilft es wenn du im Kennfeld die Lage der Nockenwellen optimierst und das gar nicht mehr umgesetzt wird. Das ist hier auch lang und breit behandelt mit Erfahrungsberichten, HIER ist mal ein Beispiel mit Messprotokoll vom Leistungsprüfstand.
      Das sind alles Stellen wo der Motor über die Zeit an Leistung verliert, wo du auf die Schnelle mal 20PS der ursprünglichen Leistung holen kannst und hinterher auch eine Basis hast für weitere Optimierungen wenn es noch nicht reichen sollte. :)


      „Komm wir essen Opa“ – Satzzeichen retten Leben!


      Eine Lösung habe ich nicht, aber ich bewundere das Problem.
    • Wenn alle "Verschleißteile" (LMM, Dichtungen etc.) in Ordnung sind, dann würde ich vor weitergehenden Maßnahmen immer den Besuch auf dem Prüfstand empfehlen, um die aktuelle Leistung zu dokumentieren. Beim ADAC-Prüfzentrum in Dortmund kostet so ein Prüfstandslauf 70 Euro und dauert ca. 1 Stunde. Für einen Chiptuner, der nicht nur einen Universal-Datensatz aufspielt, sondern die Kennfelder wirklich optimiert, darf man dann 2 Stunden und ab ca. 200 Euro einkalkulieren. (Einen guten Eindruck machte auf mich - aus eigener Erfahrung mit einem 330ci VFL - Regelin, der auch über einen eigenen Leistungsprüfstand verfügt und weiß was er da treibt). Ich würde allerdings schriftlich festhalten, dass vor und nach der Kennfeldänderung eine Leistungsmessung stattfinden wird und man natürlich nur dann bezahlt, wenn sich auch etwas verbessert hat (Ich spreche aus Erfahrung: Nach der "Optimierung" bei einem fliegenden eBay-Chiptuner hatte mein 330ci FL plötzlich 2 kw weniger(!) Leistung.) Schön wäre es auch, wenn man die Original-Kennfelder als Datensatz erhält, um mal theoretisch zurückrüsten zu können. Günstigstensfalls würde ich z. B. beim 330ci mit 231 PS von ca. 10 PS Mehrleistung und einem besseren Durchzug ausgehen. Nicht vergessen darf man auch, dass manche Baureihen zum Streuen neigen und daher sollte man nicht enttäuscht sein, wenn man nach dem Chiptuning immer noch nicht die versprochene Serienleistung erhält. Leistungsprüfstände können sehr ernüchternd sein!

      BMW 330ci Cabrio (Bj. 2004)
      BMW 330ci Coupe Clubsport (2005)
      BMW M3 Coupe (2004)

    • E46-NRW schrieb:

      Wenn alle "Verschleißteile" (LMM, Dichtungen etc.) in Ordnung sind, dann würde ich vor weitergehenden Maßnahmen immer den Besuch auf dem Prüfstand empfehlen, um die aktuelle Leistung zu dokumentieren. Beim ADAC-Prüfzentrum in Dortmund kostet so ein Prüfstandslauf 70 Euro und dauert ca. 1 Stunde. Für einen Chiptuner, der nicht nur einen Universal-Datensatz aufspielt, sondern die Kennfelder wirklich optimiert, darf man dann 2 Stunden und ab ca. 200 Euro einkalkulieren. (Einen guten Eindruck machte auf mich - aus eigener Erfahrung mit einem 330ci VFL - Regelin, der auch über einen eigenen Leistungsprüfstand verfügt und weiß was er da treibt). Ich würde allerdings schriftlich festhalten, dass vor und nach der Kennfeldänderung eine Leistungsmessung stattfinden wird und man natürlich nur dann bezahlt, wenn sich auch etwas verbessert hat (Ich spreche aus Erfahrung: Nach der "Optimierung" bei einem fliegenden eBay-Chiptuner hatte mein 330ci FL plötzlich 2 kw weniger(!) Leistung.) Schön wäre es auch, wenn man die Original-Kennfelder als Datensatz erhält, um mal theoretisch zurückrüsten zu können. Günstigstensfalls würde ich z. B. beim 330ci mit 231 PS von ca. 10 PS Mehrleistung und einem besseren Durchzug ausgehen. Nicht vergessen darf man auch, dass manche Baureihen zum Streuen neigen und daher sollte man nicht enttäuscht sein, wenn man nach dem Chiptuning immer noch nicht die versprochene Serienleistung erhält. Leistungsprüfstände können sehr ernüchternd sein!
      Danke für die ausführliche Antwort. Wenn ich mir die Internetseite vom REGELIN ansehe, ist es exakt das, was ich meinte....und was man bei der Harley selbst machen kann, Werde mir das mal bei ihm ansehen. ER optimiert das Mapping n den stellen, an denen BMW es zugunsten der Emissionswerte "schnitten" hat. Bin gespannt...
    • ANZEIGE