Mittellager tausch endet mit pfeifen

  • Moin.


    kurzfassung:


    E46 320td Compact


    HA komplett neu gelagert + Diff.
    Kardanwelle war raus, Hardy rissig,Mittellager klackert + porös.


    Mittellager getauscht Meyle
    Hardy getauscht Meyle


    alles zusammengebaut, probefahrt.. mittellager pfeift.


    neues mittellager besorgt anderer hersteller,selbes geräusch jedoch nur auf dem ersten kilometer.


    kardanwelle auf der verzahnung und am gegenstück vor dem trennen makiert via lackstift.


    mittellager festgezogen nachdem am getriebe und diff alles festgezogen war.


    ohne vorspannung.


    hatte die kardan öfters raus zwecks getriebeabdichten,lamellen tausch und wandler tausch. im tis find ich keine angaben zur vorspannung! also geh ich davon aus das es einfach gerade gegengeschraubt wird.



    beim auf und abziehen des lagers gab es keine kräfte auf die kreuzgelenke.


    nochmal: jetzt 2. mittellager, gleiche symptome.
    kardanwelle nicht versetzt zusammengesteckt.
    alle bunde,zentrierflächen etc sauber.
    verzahnung mit molykote dünn bestrichen.
    alle drehmomente beachtet.
    im tis steht nix von vorspannung.


    testwrise alte hardy rein! problem bleibt.


    keine butylschnur verbaut! laut tis nicht erforderlich beim compact.


    wer kann mir aufschluss geben?


    lager wurde mit einem messingrohr und kunststoffhammer vorsichtig in position geschlagen. 2. mann hielt die welle in der luft.kein eindatz von schraubstock etc.



    danke danke danke.. krig noch eine psychose!

    ""
  • ohne vorspannung wie beschrieben im beitrag.


    wo steht das denn im tis?


    bin da einfach kritisch gestellt mit vorspannung wenn es nirgends steht.


    versteht mich nicht falsch! selbst wenn es selbstverständlich wäre müsste es doch niedergeschrieben sein oder?


    und warum hab ich das die letzten jahre nicht machen müssen wo ich mein getriebe überholt habe, wandler ein anderes mal getauscht habe usw.


    was hat es mit der butylschnur auf sich ( ab werk bei mir nicht verbaut und laut tis nicht erforderlich. danke


    danke

  • Das steht auch nicht im TIS, hab ich nicht geschrieben.
    Das wird aber üblicherweise gemacht.
    Du darfst dein Lager natürlich einbauen wie du es möchtest und so wie es im TIS steht.

  • mittellager wird nicht vorgespannt.



    fehler bei mir :


    Das POM Klemmstück hat Risse.
    vorher hielt es und es klemmte die Zahnwelle. nachdem auseinanderziehen verlor es die eigenspannung.
    Klemmung unzureichend.Zahnflankenspiel vorhanden.
    Wellen verschoben sich ineinander.
    dadurch entstehen schwingungen.
    wird der ganze kram warm nach paar km ist ruhe bis es wieder abkühlt.


    der Klemmring bekommt 10nm nach montage mittellager an karosserie.

  • Ich Bau meine Mittellager auch weiterhin mit Vorspannung ein! Auch wenn das nicht im heiligen TIS steht.
    Wie der Fehler mit dem Klemmstück zu bewerten ist, vielleicht unzureichende Vorbereitung?

  • unzureichende vorbereitung?


    so wie im injektoren thread mit den fehlenden drehmomenten beim anziehen der überwurfmutter am injektor?
    bei einem präzisionsteil welches einer toleranzcodierung unterliegt.. einfach fest?


    vielleicht auch einfach pech?


    hab jetzt erstmal aus dem zubehör von febi klemmmutter und stück verbaut. bisher war ruhe



    danke an allen die mitgeholfen haben danke

  • Die Drehmomente für die Schrauben und Muttern im Injektoren Treade sind doch alleine Meine Sache ob ich die angebe oder nicht!
    Denn eins ist Fakt, kein Schrauber hat mich damals Unterstützt oder Irgendwas dazu beigetragen.
    Ganz im Gegenteil denn es wurde immer behauptet es gibt nach der Reinigung nen Motorschaden.

  • motorschaden?


    wenn man da mit nitrilhandschuhen die bei jedem schritt bevor man etwas berührt mit IPA oder bremsenreiniger reinigt passiert da nichts.


    wir haben schon in den 90ern injektoren bzw einspritzdüsen zerlegt.


    die nadel sollte man nur an den schultern anfassen.


    ist ein anderes thema und gehört hier nicht her.

  • fehler bei mir :


    Das POM Klemmstück hat Risse.

    Ach sowas kann doch immer passieren. Immer irgendwo gibts die Arschloch-Schraube oder aber das hinterhältige Klemmstück.


    Gut nur, dass du den Fehler gefunden hast, der Wagen wieder läuft wie er soll UND es hier gepostet hast :m0012:


    Ich finde nichts schlimmer als dies Fragen, die dann irgendwo im Nichts enden weil der TE das Problem gelöst hat und die, die interessiert mit überlegt haben, im Unklaren lässt :lehrer:


    Selber überlege ich aber gerade, von welchem POM-Stück da die Rede ist :gruebel:


    Ohne, dass ich mir jetzt mein TIS aufgemacht habe fällt mir aus dem Stehgreif das Teil nicht ein. Hast du vielleicht auf die Schnelle mal ein Bild?

  • du hast vorne in der kurzen welle eine verzahnung die in der überwurfmutter mit schluesselweite 45,5 sitzt.


    wenn du die mutter löst entspannst du die kunststoffverzahnung.


    jetzt kannst du die kurze welle hin und herschieben.


    tauscht du die hardy,mittellager etc. löst du die mutter.



    dann baust alles ein.


    kardan am diff fest, kardan am getriebe fest, mittellager hoch, mittellager fest zur karosserie.


    jetzt überwurfmutter mit 10nm anziehen.
    nun verklammt es die verzahnung.



    verstehste?


    daraus resultiert eine fast starre kardan.
    die axialen bewegungen gehen ins mittellager.


    spannst du das mittellager vor, dann gibt es eine lose und eine feste seite im mittellager. eine seite wird dann überdehnt bei axialer last.


    spannst du es nicht vor hast du in beide richtungen eine lose seite.
    das mittellager gleicht dann über die membrane in beide richtung gleich aus.