Cabriopflege vor (im) WInter

  • Servus miteinander,


    tja, ich hatte damit gerechnet, mein Cabby über den Winter schön in der Garage lassen zu können, aber selbst als Außendienst'ler ist es heute keine Selbstverständlichkeit mehr, einen Firmenwagen zu bekommen.
    Meine Frage an alle ist, wie kann man seinem Cabrio, 325ci, Ez 01, auch im Winter beste Pflege zukommen lassen? (bin in dieser Richtung sehr eigen und fast schon fanatisch).
    Ich habe zwar das Glück, eine eigene Garage zu besitzen, doch gerade was den Unterboden angeht, wird es mir anders, wenn ich an das agressive Salz denke.
    Ok, der Unterboden ist größtenteils in Ordnung (und das soll er auch bleiben), gut, an Teilen des Unterbodens sind hier und da mal Rostflecken zu sehen, die schleift man wahrscheinlich einfach ab?
    Zum anderen: Stoffdachpflege: ich habe meines schon mehrfach imprägniert, wie sehe ich denn, ob die Imprägnierung noch genügend vorhanden ist?
    Einem Hardtop stehe ich kritisch gegenüber, denn dadurch verschwindet, soweit mir bekannt, das Verdeck im Verdeckkasten und knapp ein halbes Jahr zusammengefaltet, kann mir nicht vorstellen, dass das gut ist für den Stoff.


    Also, ich wäre jetzt für Tipps von Euch sehr dankbar (bitte mir keinen Neuen empfehlen, finanziell nicht machbar)

  • Hallo,


    Lackschutz.: 2-3 Schichten Liquid Glass auftragen
    Unterboden: Unterbodenschutz kontrollieren und ausbessern, bei der Wagenwäsche die Unterbodenspülung mitbestellen und nach dem Winter den Wagen auf einer Bühne gründlich mit Wasser von unten säubern.
    Dichtungen: mit Glyzerin einpflegen
    Innenraum trocken halten: Granulat Luftentfeuchter 2 kleine Raumentfeuchter 2 mal Granulat Vliesbeutel (Affiliate-Link)
    Verdeck: Mit Warmwasser und Bürste gründlich reinigen und in der Garage gut trocknen lassen, dann kann es bedenkenlos ins Kästchen und ein Hardtop drauf. Mache ich seit Jahren so und bin immer ohne Probleme mit den Cabrios durch den Winter gekommen.
    Verdeckimprägnierung prüfen: Eimer Wasser über das Verdeck gießen, kleine Perlen ist alles ok. Es ist aber keine Imprägnierung nötig, lies mal das:




    Die Roadster-Verdeck Gesetze


    § 1.) Das Verdeck leidet am meisten, wenn Sie sich am
    meisten freuen : Beim offenen Fahren nämlich. Gönnen Sie Ihm deshalb eine
    Pause, wann immer es geht. Schließen Sie es über Nacht in der Garage, auch wenn
    Sie am nächsten Morgen offen weiterfahren wollen. Das Verdeck sollte niemals
    nass und über längere Zeiträume in seinem Staufach liegen. Es will immer raus,
    um Sie und Ihren Roadster vor den Elementen zu schützen. Es ist kein
    Stubenhocker, sondern so wie Sie: ein Frischluftfan.


    § 2.) Das Verdeck will nur Wasser (auch heiß) und
    höchstens eine Handbürste . Als echter Naturbursche mag es keine Waschstraßen,
    Waschmittel, Autoshampoos, Heißwachs, Dichtmittel, Versiegelungen, Sprays,
    Hausmittelchen etc. Insbesondere die Heckscheibe reagiert mit
    "Blindheit" auf Waschstraßen, wenn sie aus Polyglas ist.


    § 3.) Unter +7º Celsius will das Verdeck ungern in sein
    Kämmerchen . Die Gefahr, dass es zum Glasbruch kommt steigt mit abnehmender
    Temperatur. Vinylverdecke reagieren insgesamt oftmals kritisch bei diesen
    Temperaturen, insbesondere dann, wenn Sie älter werden. Unterhalb des
    Gefrierpunktes - 0º Celsius sollte das Verdeck nur noch dann geöffnet werden
    (Es soll ja Leute geben, die ... ), wenn es a) trocken ist und b) das Fahrzeug
    Betriebstemperatur hat und somit der Innenraum und damit auch das Verdeck warm
    sind. Niemals den Eiskratzer, das Enteisungsspray o.Ä. für das Verdeck
    benutzen. Ein Handfeger muss reichen, wenn es geschneit hat. Im Zweifelsfalle
    gilt: Bei Schnee und Eis - Finger weg - vom Verdeck!


    § 4.) Der beste Freund des Verdeckes ist der Fahrer und
    ein oder zwei alte Frotté Handtücher ; diese beim Öffnen in die Knickfalten,
    auf die Scheibe und dahin, wo im geöffneten Zustand Verdeck auf Verdeck liegt,
    platziert, haben schon manches Verdeck das Auto unter Ihm überleben lassen.
    BMW-Verdecke leben im Allgemeinen 10-15 Jahre. Je penibler sich der Fahrer an
    die Gesetzte hält, desto ... weniger verdient der Autosattler.

  • Hänge mich mal mit einer Frage hier dran, da das Cabrio bald in die Winterpause geht und vorher das Verdeck gereinigt/imprägniert werden soll.


    Folgendes Problem: Das Waschen des Verdecks auf unserer Einfahrt wird nicht gehen, und die Waschboxen hier erlauben kein Mitbringen eigner Mittelchen.
    Spricht etwas dagegen, das Verdeck mit dem Schaum-Sprüher aus der Waschbox einzusprühen und damit zu reinigen bzw. zu bürsten?

  • Ich nehme zum Reinigen des Verdecks einen Waschsauger. Das kann man problemlos auch zuhause in der Garage oder Einfahrt machen, weil ja nichts auf den Boden tropft. Den Schaum in der Waschbox würde ich nicht nutzen, wenn die da Autoshampoo verwenden. Das darin enthaltene Wachs willst Du vor dem Imprägnieren nicht im Gewebe haben.


    Denk dran, vor dem Imprägnieren den Lack und alle Fenster abzudecken. Ich verwende dazu diese dünnen großen Malerfolien. Das Verdeck etwas per FB öffnen, eine Folie von vorne und eine Folie hinten reinziehen, das Verdeck wieder per FB schließen und schon hat man den größten Teil des Autos und die Fenster abgedeckt. Heckscheibe dann halt mit einem Stück Folie und Klebeband schützen.

  • Waschsauger kannst Du bei manchen OBI oder auch dm Märkten leihen. Kost' nix, nur Kaution. Und das Pflegemittel dort kaufen; dann machste den Teppich im Wohnzimmer halt auch noch damit chic.

    Wir können nicht beweisen, dass ein Auto eine Seele hat. - Aber wir können so handeln. - Porsche Classic
    Ein Mann ist alt, wenn er morgens aufwacht und keinen Wunsch hat. - Enzo Ferrari

  • für 1-2x Verdeck waschen pro Jahr lohnt sich der Waschsauger natürlich auch nicht.

    Ich kenne da jemanden im Ruhrgebiet, dem erst kürzlich ein Waschsauger geliefert wurde (*hust*), der nicht nur bekennender sondern auch Forums-bekannter Pflegefetischist ist und ebenso einen 330er Cabrio sein eigen nennt. So mehr Hinweise kann ich jetzt aber nicht geben, ohne das es zu persönlich wird :m0003: Ich gehe stark davon aus, dass Dir dort auch mit dem richtigen Pflegemittel und der richtigen Anwendung geholfen werden kann, weil äußerst hilfsbereit ist derjenige auch ;)

  • So spontan muss ich irgendwie an "Strikeeagle" denken ;)
    Ein Spezialist im KFZ- Pflegebereich :thumbup:

    Mit der Bitte um sachliche Antwort(en) ! Danke.

  • Mein Pflegeprofi hat mir zur Imprägnierung Ballistol Pluvonin empfohlen.
    Gibt es wohl im Baumarkt.


    Also ich würde einfach in der Waschbox das Verdeck nass machen mit Klarspülen.
    Dann mit der Bürste und einem Shampoo ohne Conditioner reinigen. Dann wieder mit dem Klarspülen ausspülen.
    Da kann dir kein Waschboxbetreiber was.


    Gruß
    Klaus

  • Guter Plan, irgendwie so wird es wohl laufen. Irgendwie muss halt das Shampoo/der Reiniger aufs Dach ;) Imprägnieren später ist natürlich kein Problem. Da gibts ja auch schicke Videos, etwa das hier: https://www.youtube.com/watch?v=yXNHq8A2gKE

  • Verdeck abbürsten oder wie im Video absaugen, dann Eimer mit Shampoo + Bürste/Waschhandschuh zum Auswaschen (am besten 2 Eimer, einen mit sauberem Shampoowasser und einen mit nur Wasser zum Auswaschen), zum Schluss mit Wasser einfach runter spülen. Im Prinzip löst man den Schmutz nur an, sodass er im Shampoo hängt und nicht mehr im Stoff. Dafür braucht es nicht viel Wasser! Geht auch in der Einfahrt mit minimalstem Fließen auf den Boden. Habe es aber auch schon in der Box mit dem Schaum gemacht, dort ist bei uns mMn kein Wachs drinnen. Das würde man sonst merken. Kann nur sein, dass der vielleicht etwas aggressiver als normales Autoshampoo ist. Nasssauger ist natürlich die Premiumvariante.


    Würde es an einem sonnigen Tag machen, damit das Verdeck schnell durchtrocknet und man direkt imprägnieren kann. Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie schnell das Verdeck wieder voll mit Pollen, Staub, Haaren, Volgekacke, etc. ist... die Imprägniermittel halten meistens auch besser, wenn sie danach in der Sonne austrocknen.

  • Ich fahre in die Waschanlage. Letzter Vergleich mit einem 3 Jahre alten Audi A5 Verdeck zeigte keine signifikanten Unterschiede. Und das Dach ist über 20 Jahre alt.


    Das Imprägnieren des Stoffes hält nur bis zu einmal nasswerden. Die Schicht die dichtet, liegt sowieso unter dem Stoff.

  • Ich fahre in die Waschanlage. Letzter Vergleich mit einem 3 Jahre alten Audi A5 Verdeck zeigte keine signifikanten Unterschiede. Und das Dach ist über 20 Jahre alt.


    Das Imprägnieren des Stoffes hält nur bis zu einmal nasswerden. Die Schicht die dichtet, liegt sowieso unter dem Stoff.

    Sehe ich auch so. Imprägnieren des Verdecks stand lange auf meiner ToDo-Liste. Aber wozu eigentlich? Ich bürste es ab und zu ab, ich fahre drei bis vier Mal pro Saison bei ARAL in die Waschanlage (die haben ein Cabrioprogramm), ich fahre nur ein bis zwei Mal pro Saison bei Regen - welche Vorteile soll die Imprägnierung des Daches bringen, außer dass bei Regen dann die Tropfen eine Zeit lang abperlen?

  • Ich dachte der Vorteil wäre das der ganze Dreck nicht mehr in den Stoff eindringt.


    Gruß
    Klaus

    Ja, das soll wohl auch so sein. Bei meinem merke ich z.B., dass er kein Moos mehr ansetzt (Laternenparker). Und der Wasserabperleffekt ist bei korrekter Anwendung und gutem Produkt auch über einen längeren Zeitraum merkbar. Dadurch trocknet das Verdeck auch schneller ab oder wird gar nicht erst nass, wenn es nur mal leicht regnet. Das heftigste, was ich mal gesehen habe, war ein komplett trockenes Verdeck bei Starkregen auf der Autobahn. Der Regen ist einfach abgeflossen durch den Fahrtwind. War ein neuerer Audi TT mit Stoffdach.
    UV-Schutz wäre ein weiteres Argument. Ich glaube insgesamt schadet es nicht, man hat ein gutes Gewissen und kann sich noch etwas mehr um das Auto kümmern. Macht ja auch Spaß ;)