Suche nach einem E46 Cabrio LCI - 325/330Ci

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Suche nach einem E46 Cabrio LCI - 325/330Ci

      Hallo,

      ich suche gerade... mal wieder... nach einem neuen Spaßmobil für den Sommer.
      Bisher war ich da nur zweirädrig unterwegs, da da aber das Praktische etwas zu kurz kommt (Urlaubsfahrten zu zwei sind so eine Sache), suche ich jetzt etwas in die Richtung Cabrio und da bin ich beim E46 LCI gelandet. Mir gefällt das Design wirklich gut, vorallem als LCI, und preislich bewegt sich das Ganze noch in vertretbarem Rahmen.

      Eckdaten, welche ich suche sind:
      E46 LCI Cabrio
      325i oder 330i,
      Schaltgetriebe
      Leder
      Xenon
      Optional, da Nachrüstbar: PDC, MFL
      Unfallfrei wäre top
      Kilometerstand <<200tkm
      Preis maximal 10t€.

      Ich habe etwas gesucht und bin auf zwei Fahrzeuge gestoßen, die vom Schema her passen:

      Den hier:
      suchen.mobile.de/fahrzeuge/det…ion=parkItem&id=305502580

      und den hier:
      suchen.mobile.de/fahrzeuge/det…ion=parkItem&id=309110248


      Beim Zweiten habe ich vom Anbieter ein paar Bilder bekommen, der Innenraum ist soweit okay. Leder und Softlack muss man natürlich beigehen, Navi ist das Kleine mit Kassette ;) Wobei ich da vermute, dass man das ja auch auf das Business Radio mit CD umrüsten können müsste, da die Empfangseinheit bei der Variante im Schacht vorne sitzen müsste, oder?

      Der Erste gefällt mir auch recht gut, aber es fällt mir schwer ihn einzuordnen, vorallem da er doch recht "günstig" eingepreist ist. Übersehe ich was Gravierendes?


      Ich hoffe es kann mir jemand mit mehr Erfahrung mit dem E46 helfen, die beiden Fahrzeuge besser einzuordnen.


      Mfg Simon

      P.S.: Wir hatten in der Familie einen E46 LCI als 320d und das war ein Top-Fahrzeug, er lief als Langstreckenauto ohne größere Murren.

      ""
    • Moin, und willkommen hier!

      Kurz zu den Autos:
      Nummer 1: Bin jedes Mal skeptisch, wenn jemand nicht weiß, wie man "M-Paket" schreibt ;( Aber ist vielleicht nur meine Erfahrung. Wenn das Hardtop benutzt wurde und der Wagen auch Winterreifen hat würde ich mir das Verdeck sehr kritisch ansehen, da sich das natürlich nicht riesig freut zusammengefaltet im Verdeckkasten im Winter zu liegen. Es wäre auch spannend zu erfahren, welche Teile an dem Auto denn defekt waren und ersetzt wurden. Und "kein Rost" glaube ich nicht.

      Nummer 2:Sehr vielsagende Anzeige. Da lass dir mal ausführliche Infos zu geben. Beim Navi sitzt der Rechner hinten. Du könntest entweder auf ein großes Navi oder gleich auf ein XTRONS/AVIN gehen.

      Allgemein ist es bemerkenswert, dass anscheinend bei keinem der Autos in die Wartung über das Serviceheft hinaus investiert wurde (Erneuerung DISA, KGE, VANOS, Lager, Fahrwerk, ...) was bedeutet, dass sowas an dir hängen bleibt.

    • Naja, das mit DISA/KGE etc. kann man aber auch gut in die Verhandlungen aufnehmen.

      Man darf halt nicht vergessen wie alt die Autos sind und wer solche Autos fährt. Mein Cabrio ist ein später 2006er, hat jetzt 170tkm runter und seitdem ich das Auto fahre mache ich die Reparaturen auch selber - das hat den Vorteil das ich weiss WAS und WIE es gemacht wurde, hat aber auch den Nachteil das ich keine Werkstattrechnung habe und im zweifel nur über den Zustand des Bauteils selber "nachweisen" kann das es gemacht wurde - was bei neuen Querlenkern kein Problem ist, aber wer zerlegt schon die Vanos :).

      Zum Hard Top: Hatte meiner auch jeden Winter drauf. Das verdeck ist einwandfrei. Würde mich jetzt nicht abschrecken - 17 Winter sind für das Verdeck sicher übler.

      Grüße
      Sven

    • _SR_ schrieb:



      Zum Hard Top: Hatte meiner auch jeden Winter drauf. Das verdeck ist einwandfrei. Würde mich jetzt nicht abschrecken - 17 Winter sind für das Verdeck sicher übler.
      Sehe da auch kein Problem. Mein Verdeck bleibt fast die ganze Saison über (also acht Monate) im Kasten, nur nach einer Fahrt durch die Waschanlage oder bei Pollenflug in der Garage bleibt es mal ein paar Stunden oder ein paar Tage geschlossen. Knickstellen sind möglicherweise etwas ausgeprägter, dafür ist die ganze Mechanik/Hydraulik weniger beansprucht worden. Es leiden halt auch Teile bei sehr häufiger Betätigung des Verdecks.
    • Hallo,

      merci für die Antworten, ich schreibe nachher noch Mal genauer.

      Woran kann ich erkennen, ob der erste eine US-Version war? Ich habe da so einen Verdacht.
      Passt das mit dem M-Paket II zum Baujahr? Ich habe jetzt so nicht gefunden, ob das Baujahr maßgeblich ist.

      Mfg Simon


      EDIT:
      Kann es sein, dass die US-Fahrzeuge kein Mini-Handschuhfach links vom Lenkrad hatten? Saß da ein Knieschutz? Weil Knieairbag gab m.W.n. erst später, oder?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von shmerlin ()

    • Hallo,

      so gerade ein paar Infos vom Anbieter bekommen.
      Es handelt sich um ein deutsches Fahrzeug, Kilometerstand ist belegbar, soweit unfallfrei.
      Gemacht wurden bisher: DISA, KGE, Stoßdämpfer, Ventildeckeldichtung, Keilriemen inkl. Spannrollen, neue Sommerreifen.
      Scheinbar lief das Auto beim Vorbesitzer als Sommerfahrzeug.

      Fahrersitz ist leider etwas verschlissen und benötigt wahrscheinlich etwas Überholung.
      Rost war wohl etwas am Schweller, dass vom Lackierer instand gesetzt wurde.

      Interessant ist, dass das Auto schon seit August inseriert ist. Aktuell abgemeldet.

      Denke, den werde ich mir mal ansehen.

      Mfg shmerlin

    • Kluchscheißermodus an: beim E46 hieß das ganze noch standesgemäß FL (Faclift) statt LCI - das kam erst mit dem Nachfolger bzw. den Fahrzeugen nach dem E46 auf den Markt

      Jetzt zu den anderen Fragen:

      M-Paket 2 konnte mit dem Katalog 09/2000 bestellt werden und wurde dann frühestens Ende 2000 ausgeliefert.

      US-Version wäre an den gelben Blinkern in der vorderen Stoßstange seitlich zu erkennen und daran, dass die SWRA nachgerüstet wurde, da in den USA für Xenonlicht keine Reinigung erforderlich war. Sonst wie gesagt VIN besorgen, darüber lässt sich die genaue Produktion und Ausrüstung nachverfolgen. sthet im linken Dom vorne drinne - falls du dir den morgen anschaust - die letzten 7 Zeichen reichen zum merken.

      Knieairbag gab es beim E46 nicht, erst in den nachfolgenden BMWs beginnend ab dem 7er (eventuell auch schon beim E38 paralle zum E46 aber dort in Deutschland nicht verfügbar).

      shmerlin schrieb:

      Rost war wohl etwas am Schweller, dass vom Lackierer instand gesetzt wurde.

      HiHi Sommerfahrzeug mit "Rost am Schweller" :m0005: Entweder es war ein Rempler im Spiel der dann lange nicht behoben wurde - sonst kommt Rost am Schweller nahezu immer von innen und dann ist das keine Kleinigkeit. Letztens hatte ein Forumskandidat eine Limo gekauft bei der dann beim ersten Anheben die Wagenheberaufnahme nach innen durch den Schweller durchgedrückt wurde... War wohl von außen so nicht zu erkennen :pinch:



      Der Wagen steht schon seit August - na dann wirst du morgen ja erfahren warum das so ist, Zustand nach den Bildern, km-Stand, Hardtop dazu und Preis sind meiner Einschätzung nach marktgerecht.

      Und schau/frag mal gleich nach, ob die Felgen eingetragen sind - sind m.M.n. keine originalen E46 und somit einzutragen...

      "Autofahren beginnt für mich dort, wo ich den Wagen mit dem Gaspedal
      statt dem Lenkrad steuere. Alles andere heißt 'nur die Arbeit machen'." (W. Röhrl)

      Für Statistik-Freunde: E46 Zulassungszahlen - NEU Update für 2020!

    • Doenermaxi schrieb:

      M54B25 schrieb:

      Kluchscheißermodus an: beim E46 hieß das ganze noch standesgemäß FL (Faclift) statt LCI - das kam erst mit dem Nachfolger bzw. den Fahrzeugen nach dem E46 auf den Markt
      MÜ = Modellüberarbeitung hieß das. Das Pendant zur TÜ.
      ja beim Triebwerk aber nie beim BMW als Fahrzeug selbst. Und bei den E46 FL gab es keine neuen Triebwerke die wurden jeweils vor den FLs geändert.

      "Autofahren beginnt für mich dort, wo ich den Wagen mit dem Gaspedal
      statt dem Lenkrad steuere. Alles andere heißt 'nur die Arbeit machen'." (W. Röhrl)

      Für Statistik-Freunde: E46 Zulassungszahlen - NEU Update für 2020!

    • Kurzzeitkennzeichen ist eher schwierig ohne Brief.
      Früher war das besser. Da konnte man sich ein KZK holen und Autos schauen gehen.
      Und wenn’s passt eben mitnehmen.
      Da hast ja nen „Blanko“-Fahrzeugschein zum Ausfüllen mitbekommen.
      Jetzt brauchst für KZK den Fahrzeugbrief und es wir ein „echter“ Fahrzeugschein zum KZK ausgehändigt.

      "Lieber ein Unglück, das Vertraut ist - als ein Zustand den du nicht kennst."
    • Kurzzeitkennzeichen sollte kein Problem sein, Brief und Schein in Kopie reicht normalerweise auch, HU hat das Fahrzeug so auch noch.
      Fies ist eher die Versicherung, die erstmal sehr viel Geld möchte für die 5-Tage, es aber nachher wieder verrechnet, wenn es über sie angemeldet wird.

    • Du kannst doch so ein Anbieter nehmen: Klick

      Kostet nur 23,95 für 3 Tage. Wollte ich bei der Abholung von meinem Dicken auch erst so machen, habe dann aber das Kennzeichen bei der Versicherung genommen, wo das Auto jetzt versichert ist. Da hat es nichts gekostet.

      Wenn du das Kurzzeitkennzeichen vor Ort beim Verkäufer holen möchtest, schau nach, ob man bei dem Straßenverkehrsamt auch ohne Termin Sachen erledigen kann. Bei mir ging es nämlich nicht. Daher habe ich mir das Kennzeichen direkt an meinem Wohnort geholt.

    • ANZEIGE