Beiträge von Dani

    Ja lass das mit dem Tanken mal in der Praxis mal einen halben Liter "Mehrverbrauch" ausmachen bei den Hochsommerlichen Temperaturen ggü vor 2 Monaten. Dann hast noch 0,5 bis 1l Mehrverbrauch durch die Klima. Dann springt die Gasanlage noch früher um, was auch wieder einen Gas-Mehrverbrauch macht (Spritverbrauch erfasst ja kein Gasfahrer :D), und schon hast insgesamt auch deine 1,5l Mehrverbrauch beisammen.

    Nochmal zur Erinnerung, das Gas ist im Tank flüssig gelagert. Also Interessiert mich relativ wenig welches Volumen es bei welcher Temperatur im Gasförmigen Zustand hat ..

    Mich interessiert auch nicht wie es im gasförmigen Zustand ist. Ich tanke flüssig und lagere (großteils) flüssig. Der Rest für unsere Betrachtung ja auch irrelevant.

    Aber selbstverständlich ändert sich das Volumen von Gasen im flüssigen Zustand ebenso mit der Temperatur wie es das im gasförmigen Zustand auch tut.


    Deshalb gibt es ja auch den 80% Füllstop in Autogastanks. Damit genug Restvolumen im Tank übrig bleibt um einen extremen Druckanstieg durch die Ausdehnung bei Temperaturerhöhung zu verhindern.
    Würde es sich im flüssigen Zustand nicht ausdehnen wenn es wärmer wird, dann könnt ich den Tank auch sauber 100% füllen. Der Druck könnte ja dann nicht ansteigen durch Erwärmung und alles wäre gut.


    edit Strikeeagle Die Gasanlage hat i.dR. eine Korrekturkurve hinterlegt je nach Gastemperatur um bei kälterem Gas etwas kürzer einzuspritzen (einzugasen) als bei wärmerem Gas.


    edit2 Danke mnaglo gerade erst gesehen iwie. Denke die Betrachtungsweise macht es etwas direkter greifbar. Und vor allem einigermaßen nachrechenbar in welchen Größenordnungen wir uns bei dem Effekt bewegen. Danke dafür!

    Den tatsächlichen Verbrauch kann er doch aber nur darüber bestimmen wie weit er mit einer Tankfüllung kommt.

    Daher gilt: geringere Reichweite = Mehrverbrauch.


    Folgender fiktiver Fall:

    Ich tanke immer 60l. Komme im Hochsommer damit aufgrund der geringeren Dichte des Gases beim Tankvorgang bspw. 400km weit bis zum nächsten Tangvorgang.

    Im Frühjahr tanke ich immernoch 60l, aber eben Gas mit höherer (Energie-)Dichte. Komme damit 450km weit.


    Was hab ich nun also im Hochsommer?
    Geringere Reichweite? Erstmal ja.

    Höherer Verbrauch? ja klar, ich brauche ja nun mehr als die 60l um 450km weit zu kommen.


    Also was genau ist da so unklar dran an dem Wort "Mehrverbrauch" bei höheren LPG-Temperaturen beim Tanken?

    Wenn der Tank nur halb voll wird habe ich auch nur die halbe Reichweite, am Verbrauch auf 100km ändert das trotzdem nichts ..

    Klar ändert sich der Verbrauch pro 100km. Weil der Verbrauch pro 100km in Liter angegeben wird.



    edit:

    Highliner redet aber von 1l Mehrverbrauch und nicht von 100km weniger Reichweite..

    Vlt. erklärst mir kurz den Unterschied zwischen Mehrverbrauch und weniger Reichweite wenn wir in l/(100)km rechnen.

    Gas warm = Weniger Energie drin bei gleichem Volumen.

    Volltanken bspw. 60l, aber statt 100% Energie (500km) nur 90% Energie (450km) im Tank.


    => Also: Weniger Kliometer pro Liter gefahren => Mehr Liter pro km.


    Wie groß der Effekt tatsächlich ist kann ich ausm Bauch raus nichtmal beantworten, gefühlt isser auch bei mir tatsächlich spürbar.

    Der "Trick" ist natürlich bei ner Tanke mit unterirdischem Tank zu tanken wenn möglich ;)


    Edit: zur Verdeutlichung... würden wir in Kilogramm rechnen wär es da in der Hinsicht egal. Aber "leider" rechnen wir alles in Volumen, und das ist eben variabel je nach Temperatur.

    Wenn die Adaptionswerte passen bleiben fast nurnoch die Kats über.
    Weiß jetzt nicht mehr was für Kats da drin sind, aber die Lebensdauer von "Zubehörkats" ist echt sehr begrenzt. Wenn sie denn überhaupt die Werte hinbekommen.

    Hatte das Problem auch beim Umbau vom Compact. Gebrauchte Schmiedmann Kats raus, Zinram EU4 Kats rein, AU ging durch

    Moin,


    ich hab mir jetzt mal die Mühe gemacht die gleiche Platine rauszusuchen (1038315035-6) und 2-3 Dinge rausgemessen daran.
    Zunächst hab ich mal die beiden Tankhebelgeber vom Stecker bis zum IC verfolgt.

    Pin 57 Tankhebelgeber links (das ist der 4te Pin von links oben)

    Pin 56 Tankhebelgeber rechts (das ist der 5te Pin von links oben)


    Das wäre schonmal verdääächtig Nah an deiner Problemstelle.


    Dann hab ich mal noch die Pins auf der linken Seite oben vom IC ausgehend nachverfolgt. Die obersten beiden gehen ja eh auf Masse.

    Die zwei darunter sind dann folgende.

    Pin 63 Handbremskontakt

    Pin 64 Signal Aussentemperaturfühler


    Zum Thema Kombis hab ich mal einen Artikel geschrieben.. https://ecuswap.de/technikinfo…instrument-austausch-e46/

    Den IC könnte man natürlich theoretisch umlöten, aber mir persönlich wäre das zur risikobehaftet bei den 80 Pins auf dem Bauraum. Mit passendem Equipment ist aber auch das kein Problem, will ich nicht abstreiten.

    Mein Vorschlag wäre gebrauchten Tacho inkl. einbaufertiger Anpassung: https://ecuswap.de/shop/e46-ko…mierung-vin-km-codierung/


    In jedem Fall solltest aber vorher deine Verkabelung mit dem Tankgeber nochmal prüfen, und vlt. auch den Aussentemperatursensor mal durchmessen, nicht dass da iwo ein Kabelbaum durchgescheuert ist und da 12V reinknallen.


    Edit: Teilenummern sind Schall und Rauch bei den Tachos, die haben mehr Teilenummern für die Tachos vergeben als ich in meinem Leben Unterwäsche gewechselt hab... gefühlt zumindest.
    "Oh, SMD Widerstand von Firma XY statt XZ? Okay, dringend neue Teilenummer"...

    Das einzige, was in der Vergangenheit an der Elektrik vom Fahrzeug gemacht wurde: unter der Rücksitzbank auf der BFS, wurde ein defekter 4-Fach Stecker,der zur Kraftstoffpumpe geht, abgezwickt und ein neuer Stecker an den vier Drähten angeschlossen.

    Moin. uff, was genau über welche Pins des ICs geht ist glaube nur extrem schwer herauszufinden.
    Ein Zusammenhang mit dem Stecker könnte ich mir aber vorstellen, da die Auswertung des Tankgebers ja auch direkt im Kombi stattfindet.
    Könnte ich theoretisch mal versuchen herauszumessen von Steckerseite her, aber das ist auch schon hart schwierig auf der Platine nachzuvollziehen kann ich dir sagen.

    Moin,


    das Problem mit undichtem Aktuator, bzw. auch dass es den mal vollständig zerlegt (den Fall hatte ich auch schonmal) ist nicht so ungewöhnlich, aber eig nicht weiters tragisch.
    Ich persönlich würde da "die kleine Kur" machen und den Aktuator überholen und wieder einbauen. Wenn das Öl auf die Kupplung kam und sie unbrauchbar gemacht hat, dann muss man sie halt in Anschluss dennoch tauschen, aber das ändert am Aufwand auch nichts.


    Nur nicht verrückt machen lassen ;)


    lG

    Die Dinger werden halt auch immer teurer. Ich hab mal wieder Kabel bei AliX gekauft. Wenn die ankommen werd ich die mal checken ob sie was taugen.
    Is halt immer Raterei ob drin is was draufsteht, ob sie sauber funktionieren oder irgendein hinterletzter ftdi clone drin ist, und auch die frage ob sie Zündungserkennung haben.

    ich fahr ja auch noch mit der "Probesoftware" die schon auf die 30er Düsen abgestimmt ist, aber hab halt noch die "kleinen" drin.

    Dann is eh klar. 30er düsen haben größeren durchfluss, BC verbrauch wird unter anderem aus Einspritzzeiten (=Dauer) berechnet. 30er Düsen öffnen also kürzer als die B25 düsen bei Lambda 1 -> BC verbrauch unterirdisch viel zu niedrig.


    Danke, glaub ich hab inzwischen schon echt alles gesehen. Und wirklich nichts hat mich bisher auch nur im Ansatz überzeugt :D

    Verbrauch hat sich bei 7.0l/100km laut BC eingeblendet, find ich geil 👍🏼

    Das hat mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nichts mit dem tatsächlichen Verbrauch zu tun ;)
    Das "Problem" wird sich beim Verbau und Abstimmung der 30er Düsen noch verschärfen, wenn man den Faktor für die Verbrauchsberechnung nicht korrekt mit anpasst.


    Ansonsten muss ich sagen: "hübsch" :D bin gespannt was am Ende rauskommt :)